SMP

Typische Rechtsform für Start-ups

private company limited by shares (ltd.)

Kurzinfo

Wegen der überschaubaren Corporate Governance und dem geringen Mindeststammkapital ist die irische ltd. die beliebteste Gesellschaftsform für Start-ups in Irland.

Eine Beteiligung am Verwaltungsrat ist für PE- und VC-Fonds nicht zulässig. Stattdessen kann das Investment unter gewissen Voraussetzungen durch einen „observer seat" überwacht werden.

Die ltd. ist monistisch organisiert. Ein Verwaltungsrat (board of directors) leitet die ltd. Er besteht aus geschäftsführenden und nicht geschäftsführenden Direktoren (Directors).
Ein gesondertes Aufsichtsorgan gibt es nicht. Jedoch kann Investoren durch Vertrag ein Beobachter Status (sog. observer seat) eingeräumt werden. Der Beobachter kann an Sitzungen der Geschäftsführung teilnehmen, hat aber kein Stimmrecht.

PE- und VC-Fonds können grundsätzlich einen Beobachter Status annehmen, wobei die vertragliche Ausgestaltung im Einzelfall entscheidend ist. Der Beobachter darf keinen Einfluss auf die Entscheidungen der Geschäftsleitung nehmen. Eine Beteiligung am Verwaltungsrat ist nicht zulässig.

Mögliche andere Rechtsform

Public company limited by shares (plc.)

Kurzinfo

In Vorbereitung auf einen Trade-Sale oder IPO kann eine Umwandlung in eine plc. erfolgen.

Die in unserer Toolbox enthaltenen Informationen geben Managern von Private Equity oder Venture Capital Fonds einen ersten Überblick über bestimmte Rahmenbedingungen im jeweiligen Land. Sie stellen keine Beratung zum Recht des jeweiligen Landes dar und ersetzen eine solche Beratung nicht. Vor der Übernahme eines Beiratssitzes in einem Portfoliounternehmen sollte deshalb stets ein Expertenrat eingeholt werden. Unser Team freut sich, Ihnen bei Fragen jederzeit weiterzuhelfen.

In Zusammenarbeit mit: Mason Hayes & Curran

Quellen: Wegen/Spahlinger/Barth, Gesellschaftsrecht des Auslands 2. EL Januar 2018